Neuer Abteilungsleiter Abteilung Karate, Beitritt wieder ab 6 Jahren möglich

Am Mittwoch, den 29.6.2017, fand im Gasthof Huberbräu die Jahreshauptversammlung der Abteilung Karate des TSV Langquaid e.V. mit Neuwahlen statt.
Aus beruflichen Gründen gibt Matthias Weingartner die Position als Abteilungsleiter nach mittlerweile 5 Jahren an seinen Nachfolger und Trainer Markus Laube ab, steht jedoch weiterhin unterstützend zur Verfügung.
Markus Laube trainiert bereits seit seinem 11. Lebensjahr Karate und ist somit einer der aktuell mit 10 Jahren Training am längsten aktiven Karatekas in Langquaid.
Die Karateabteilung in Langquaid ist seit vielen Jahrzehnten fester Bestandteil des TSV Langquaid und bietet zusätzlich zum regulären Training Lehrgänge und Selbstverteidigungskurse an. Weiterhin wird die Kampfkunst regelmäßig in Vorführungen der breiten Öffentlichkeit näher gebracht, beispielsweise auf den Langquaider Bürgerfesten.
Interessierte können einfach zu einem Probetraining am Mittwoch von 19-20 Uhr oder Freitag von 16:15-17:15 vorbeikommen, die Altersgrenze für die Karateabteilung wird durch den Wechsel wieder von 12 auf 6 Jahre herabgesetzt! Alternativ auch per Email an Karate@tsv-langquaid.de.

onlineBild: Matthias Weingartner (links) gratuliert Markus Laube (rechts) zur erfolgreichen Wahl

Früher war Karate ein Mittel zur Selbstverteidigung der einfachen Bevölkerung Okinawas gegen Räuber und Banditenüberfälle. Heutzutage tritt diese Notwendigkeit, das eigene Leben zu verteidigen, immer mehr in den Hintergrund, weshalb Karate heutzutage als Ausgleich zum Alltag genutzt wird. Durch die Orientierung an den traditionellen Unterrichtsmethoden wird die Disziplin und Aufmerksamkeit der Schüler gefördert sowie die kulturelle Überlieferung am Leben gehalten. Die Kinder und Jugendlichen lernen sich zu verteidigen, ohne zu Schlägern zu werden, da im Training das oberste Gebot Achtung vor dem Partner und vor sich selbst ist, was Verletzungsfreiheit und Kontrolle der Techniken einschließt. Hierdurch wird die gesamte Motorik und Koordination geschult, schließlich sollen die Techniken nichts an ihrer Effektivität verlieren und deren Training den Körper kräftig und beweglich machen.

Am 2. Juli 2017, Kategorie(n): Allgemein, News von