Der TSV Langquaid ist ohne Boss

Von Alexander Roloff, MZ

Die frühere Vorsitzende kandidiert nicht mehr für das Amt – sie ist nun Vize. Nach Verlust von knapp 100 Mitgliedern sind noch 1310 Personen im Verein.
Der TSV Langquaid ist auf der Suche nach einem neuen ersten Vorsitzenden. Mit diesem Ergebnis endeten die Neuwahlen des aus 1310 Mitgliedern bestehenden Vereins. Die neu gewählte Vorstandschaft setzt sich aus zweiter Vorsitzender Angelika Wagner, Schatzmeister Stefan Solfrank und Schriftführer Alfred Stark zusammen.
Wagner bekleidete bisher das Amt der Vereinschefin, stellte sich aber für diesen Posten nicht zur Wiederwahl. Ebenfalls kandidierten die zweite Vorsitzende Silke Weber und Schriftführer Rolf Mark nicht für eine weitere Amtsperiode. Da von den 35 anwesenden Mitgliedern im Turm des Waldstadions niemand in die Rolle des Vereinschefs schlüpfen wollte, stellte sich Wagner der Wahl zur zweiten Vorsitzenden. Kassier Stefan Solfrank war bereit, seine Tätigkeit fortzuführen. Eine handlungsfähige Vorstandschaft – laut Satzung aus zwei gewählten
Vorstandsmitgliedern bestehend – war damit garantiert.

Einstimmiges Votum für Trio
Für den scheidenden Schriftführer Mark sprang schließlich Alfred Stark in die Bresche. Das Trio Wagner, Solfrank und Stark wurde einstimmig vom Gremium gewählt. Als Kassenprüfer wurden Martin Zeilhofer und Siegfried Wagner bestätigt. Die Beisitzer sind Maria Albrecht-Fuchsbrunner, Walter Gmeinwieser, Robert Mehrl, Lena Weber und Silke Weber.
Wahlvorstand Bürgermeister Herbert Blascheck freute sich über die rasche Vorstandsbesetzung, mahnte aber an, den Posten des ersten Vorsitzenden auf einer zusätzlichen Sitzung zeitnah zu besetzen. Dem TSV wünschte Blascheck weiterhin viel Erfolg. Die Berichte aus den Abteilungen hätten beeindruckt. „Man sieht, wie vielfältig das Angebot des Vereins in allen Bereichen ist.“ Der TSV biete ein breites Spektrum an Aktivitäten. „Ein herzlicher Dank an alle Sportler, Abteilungsleiter und Trainer, die dieses Angebot ermöglichen.“

Wagner zieht Bilanz
Vor den Neuwahlen hatte sich die bisherige Vereinschefin Wagner für den Beistand und die große Unterstützung seitens der Vorstandschaft bedankt. „Das hat enorm zur Stabilität beigetragen“, sagte sie. In ihrem Jahresrückblick hob Wagner die Anhebung der Mitgliedsbeiträge als wichtigen Bestandteil der Vorstandsarbeit hervor. Die Beiträge, die an die Abteilungen weitergereicht würden, habe man aus mehreren Gründen erhöhen müssen. Nicht überall erntete man Verständnis für diese Maßnahme. „Die Vorstandschaft musste zu diesem Thema einige Schreiben über sich ergehen lassen.“ Am Infotag habe sich der Verein mit seinen Abteilungen der Bevölkerung vorgestellt. Der Zumba-Kurs mit 70 Anmeldungen sei dabei „ein Riesenerfolg“ gewesen. Abschließend erinnerte Wagner an das Tischtennis-Turnier zum Gedenken an den verstorbenen Mitbegründer und langjährigen Abteilungsleiter
Hannes Wermuth. Für das Turnier am Sonntag, 21. April, liegen derzeit 60 Anmeldungen aus dem Landkreis Kelheim vor.
Dem Bericht von Schriftführer Mark war zu entnehmen, dass der Verein im Vorjahr knapp 100 Mitglieder verloren hat. Der aktuelle Stand: 1310 Mitgliedern (42 Prozent weiblich, 58 Prozent männlich). Mit 501 Jugendlichen ist über ein Drittel der Mitglieder im Alter von unter 18 Jahren.

Am 24. April 2013, Kategorie(n): Allgemein, News, Presse, Veranstaltungen von